Donnerstag, 21. November 2013

Wenn Spinat-Mascarpone-Knödel lästern!!


Heute hatte ich Lust auf Spinat, aber nicht auf irgendwelchen Spinat. Ich wollte ihn irgendwie besonders zubereitet haben. 

Spinat mit Spiegelei und Kartoffeln? - *möööp* - lecker, aber langweilig..
Spinat Quiche? - *mööööp* - nein, nicht heute..
Canelloni mit Spinat-Ricotta-Füllung? *möööp* ..neeee, habe ich schon so oft gemacht. 

Spinat-Mascarpone-Knödel mit brauner Butter? *möööö - wat für'n Ding? - Ohhhh, ja!! Das ist es!

Ausnahmslos jede Zutat sprach mich an und ich freute mich regelrecht auf's Abendessen. Ich musste mich nach Feierabend auch nicht lange im Supermarkt aufhalten, das einzige was mir fehlte von den Zutaten her war die Mascarpone, also war ich auch bald zuhause.
In der Küche angekommen war von dem Chaos den die besoffenen Sirtaki-Bohnen von gestern veranstaltet hatten Gott sei Dank nichts mehr zu sehen und ich machte mich vergnügt daran die Knödel vorzubereiten.

Für 2 Portionen braucht Ihr folgende Zutaten:

400gr Spinat (frisch blanchiert oder tiefgefroren)
350gr Mascarpone
3 Eigelb
80gr Mehl
3EL Gries
Salz, Pfeffer
Muskat
150gr Parmesan (frisch gerieben)
Butter für die Sauce

Zunächst habe ich den Spinat gehackt und anschließend das Wasser mit Hilfe eines Geschirrtuches gut ausgedrückt. Das ist wichtig, denn sonst werden die Knödel später nicht gut formbar. 
Danach habe ich 100gr von dem Parmesan, Eigelbe, Gries; Mascarpone und das Mehl in einer Schüssel zusammen mit dem Spinat gut vermischt und das Ganze mit Salz, Pfeffer und Muskat großzügig gewürzt. Im Anschluss habe ich die Schüssel für 20 Min. weggestellt, damit die Masse gut ziehen kann.

Nach der Wartezeit habe ich kleine Knödel geformt und sie nochmal mit Mehl von allen Seiten bestäubt. Als ich mich umdrehte und nach einem geeigneten Kochtopf für das Salzwasser im Unterschrank suchte, hörte ich hinter meinem Rücken ein Getuschel..und nein diesmal hatte ich keinen Ouzo intus und auch sonst kein lustig machendes Gebräu in meiner Nähe. 
Ja, ich weiß was Ihr jetzt sagt, nämlich dass ich hier alles erfinde, um irgendwie interessant rüber zu kommen. Aber wenn Ihr wüsstet, was die getuschelt haben, würdet Ihr das nicht mehr behaupten. Denn hätte ich dies inszeniert, hätte ich sicherlich mir schmeichelndere Texte ausgesucht! Aber das war alles andere als nett:



Nun gut, langsam gewöhne ich mich daran, dass in meiner Küche offensichtlich Hülsenfrüchte tanzen und Gemüse tuschelt, aber alles muss ich mir ja nun auch nicht gefallen lassen. Nur für die Akten: Ich bin nicht fett, ich habe nur Untergröße!!!




Caution! graphic content!!!




Wichtiger Hinweis für den besorgten Leser: Hiermit versichere ich, dass weder in diesem blogpost noch in meiner Küche irgendein Spinat-Mascarpone-Knödel zu Schaden gekommen ist. Ich habe sie nicht zermatscht, die Szene war nur für's Foto von professionellen Stuntknödeln nachgestellt. In Wirklichkeit habe ich diesen Spinat-Mascarpone-DÖDEL in kochend heißem Wasser verbrüht und dann rücksichtslos verspeist! Pah!!!

Das wäre jetzt geklärt. Haltung einnehmen und weiter im Text. Also nachdem ich die Knödel geformt und in Mehl gewälzt hatte, lies ich sie in Salzwasser ca. 8 Min. sieden. Kurz bevor die Knödel gar wurden habe ich in einer kleinen Pfanne Butter braun werden lassen. Achtung: nicht anbrennen lassen, die Grenze zwischen brauner Butter und angebrannter ist hauchdünn :) Also bitte nur unter Aufsicht bräunen lassen.
Jetzt bleibt nur noch das Anrichten. Einfach die braune Butter über die Knödel verteilen und mit dem übrigen Parmesan bestreuen. Dazu schmeckte uns ein einfacher Salat. Die Knödel machen echt pappsatt. 

Und so sieht das ganze fertig aus:







So und nun viel Spass beim Nachkochen!


Follow my blog with Bloglovin

Kommentare :

  1. und die mascarpone? wird die nebenbei gelöffelt? oder müssen die knödel sie sich selbst einverleiben? freiwillig machens sie nich :( also ich hab sie ihnen einfach reingeboxt. und das ergebnis: fantastisch!!!! so lecker! vielen dank!!

    AntwortenLöschen
  2. Huch, das passiert, wenn man sich von seinen Knödeln beleidigen lässt - man verliert den Faden :)
    Danke für den Hinweis, ich habe es hinzugefügt! Freut mich, daß es trotzdem gemundet hat :))

    AntwortenLöschen