Samstag, 11. Januar 2014

Gulasch, der den Duft Orients in die Küche zaubert

Hallo meine Lieben,

ich bin heute schon ganz aufgeregt in den Tag gestartet, so als ob ich 6 Jahre alt wäre, gestern meine Schultüte befüllt wurde und ich sie heute endlich aufmachen darf, weil mein erster Schultag ist. Mit dem Unterschied, dass gestern meine Tupperbox mit Fleisch statt mit Süßigkeiten befüllt wurde, welches über Nacht mariniert werden sollte. Das kommt aber der Schultüte ganz nah, wer will das jetzt leugnen - oder? ^^

Seitdem hibbelte ich den ganzen Tag vor mich hin, damit doch endlich Abend werde - was samstags ganz bestimmt nicht oft vorkommt und ich endlich dieses lecker klingende Orientalisches Gulasch zubereiten kann.

Und dann war es endlich so weit. Der magische Moment kam. Pfannen wurden heiß gemacht, Gemüse geputzt, Gewürze gemörsert und das Fleisch scharf angebraten. Es zischte und brutzelte in meiner Küche.

Und dieser Duft erst, der sich in der Küche breit machte - er versetzte mir direkt einen Stich ins Herz und löste Sehnsucht nach der Ferne aus. Es roch nach irgendwas zwischen Gewürz-Basar und arabisches Straßenfest. So sehr ich mein Franken mit Leib und Seele liebe und mein Zuhause nenne, stehe ich mit einem Bein stets auf der Türschwelle, um die Welt zu bereisen.

Und dann? Und dann wollte ich eigentlich nur noch loslöffeln, aber als ob nicht schon genug Zeit verstrichen wäre, musste ich das Ganze noch geduldig köcheln lassen. Aber die Geduld hat sich gelohnt, seht doch mal her..




Und wie schmeckte es tatsächlich? Der Geschmack ist schwer zu beschreiben. Es ist eine schwere Sauce mit sehr intensiven Aromen, so wie man sie bei Wild-Gerichten auch kennt. Es mutet auch ein wenig weihnachtlich mit einem süßlich-würzigen orientalischem Touch. Dadurch, dass die Gewürze nur im Mörser zerkleinert wurden entfalten sie auch noch beim Essen wahre Geschmackexplosionen. Nachkochen wärmstens empfohlen, wenn Ihr schwere Saucen auf Rotwein-Basis mögt. Das ist ja auch nicht jedermanns Sache.


Und das bräuchtet Ihr dafür:

500gr. Rindergulasch
12 Schalotten, im Ganzen
8 Zehen Knoblauch, im Ganzen
6 Körner Piment, im Mörser zerstoßen
6 Gewürznelken, im Mörser zerstoßen
1TL Koriander-Samen, im Mörser zerstoßen
1TL Pul Biber, geschrotete Chili-Schoten vom Türken
1 Zimtstange 
2EL Rosinen
1EL Honig
100ml Wasser
1 kleines Bund Petersilie, glatt und fein gehackt
Salz und Pfeffer
2EL ÖL zum Anbraten

Für die Marinade:

1 EL ÖL
2 EL Rotweinessig
150ml Rotwein
2 Lorbeerblätter

Und so geht's: 

Über Nacht aber mindestens 10 Std. das Fleisch mit den für die Marinade angegebenen Zutaten marinieren.




Das Fleisch abtropfen lassen, Marinade bitte aufheben. Öl in der Pfanne heiß werden lassen und das Fleisch scharf anbraten. Danach wieder aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. 
Nun Schalotten, Knoblauchzehen sowie die Gewürze in der Pfanne anbraten. Rosinen und Honig einrühren und im Anschluss die Marinade und das Wasser hinzufügen. Das ganze Aufkochen. 



Danach bei kleiner Flamme ca. 1 Std. köcheln lassen. Kurz vor dem Ende die Zimtstange sowie die Lorbeerblätter entfernen, fein gehackte Petersilie unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Uns schmeckte Couscous dazu. 




PS: ich habe dieses Rezept bei Chefkoch vor Ewigkeiten mal abgespeichert, weil es den Namen "türkisches Gulasch" hatte und ich selbst als jemand der türkische Vorfahren hat noch nie von einem Gulasch gehört hatte, welches diese Zutaten verwendet. 
Nachdem ich davon gekostet habe muss ich sagen, dass ich überzeugt bin, dass es eher der arabischen Küche zuzuordnen ist. In der Türkei benutzt man sehr wohl Piment und Koriander aber Nelken, sowie Zimt und Honig gehören in der Türkei eher in die Süßspeisen rein. Ich zumindest kenne keine Gerichte, die als Hauptspeise mit diesen Zutaten zubereitet wird. Deshalb habe ich es kurzum in orientalisches Gulasch umbenannt. Dies nur als Randnotiz :)

So, in diesem Sinne..

ein schönes Wochenende!

LG,
Sibel 




Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen