Donnerstag, 13. Februar 2014

Wenn die nächtliche Backwut packt..

..ja dann, dann geht man auch mal zur Not um 22:21 Uhr in die Küche und backt ein Brot. Na gut - "man" vielleicht nicht, aber Mrs. Insane auf jeden! Nämlich ein Haferflocken-Buttermilch Brot


An dieser Stelle dürft Ihr mich gerne ob meines Fleißes für Superwoman halten und ich bade mich gerne in Euren huldvollen Lobpreisungen und berauschendem Applaus. 

Ja, ich bin schon toll! Und fleißig erst. 

Ich scheu überhaupt keine Mühen. 

Ich backe Brot mitten in der Nacht! Das soll mir mal einer nachmachen. 

Ja, ja..schön weiter applaudieren... Die Wahrheit kann warten ....
...

Ja, Ihr dürft auch beim applaudieren aufstehen, wenn Ihr es nicht lassen könnt. 


Danke, danke.. *verneig* 

ähhhhh *hüstel* die Wahrheit ist aber dieeeeeeeeee, dass ich niemals um die Uhrzeit auch nur darüber nachgedacht hätte ein Brot zu backen, wenn das nicht so ein super leichtes Rezept, welches in Handumdrehen gelingt, wäre. Ich bin nämlich stinkefaul! Aber trotzdem Danke für den Applaus! Tat mal richtig gut! Ich bin halt eine olle Rampensau :)

Nicht nur die Einfachheit der Zutaten und Zubereitung begeistert, sondern auch das Ergebnis. Sieht das nicht zum Reinbeißen aus?



Das Rezept hierfür habe ich vor Ewigkeiten bei der lieben Mel von Gourmet Guerilla entdeckt, aber es musste erst Mittwoch Nacht 22:21 Uhr eines kalten Wintermonats im Jahre 2014 werden, bis ich es sprichwörtlich mal gebacken bekommen habe :)

Und wenn ich Euch jetzt sage, dass das Leckerbissen auch noch innerhalb einer Stunde auf Eurem Teller liegt ohne ewige Gehzeit und Ihr es lecker mit Butter bestreichen könnt, welches ganz zart anschmilzt, weil das Brot noch handwarm ist und Ihr etwas Salz drüber streut oder gleich gesalzene Butter benutzt, um im Anschluss genüsslich hinein zu beißen und dann...mmmhhhhh....mhhhhhhh....mmmmhhhh, wäre das dann was für Euch?

Na, Kopfkino? Ich sehe wir verstehen uns! Dann aber mal ran, so einfach das Rezept auch ist von alleine backt sich es dann auch nicht :)

Ihr braucht für den Grundteig für 2 kleine Brotlaibe:
(ich sage Grundteig, weil man es noch mit anderen Zutaten nach Belieben aufpimpen kann, aber dazu dann später mehr)

250 gr. Weizenmehl - Type 405 + etwas mehr für's Kneten
80 gr. kernige Haferflocken + etwas mehr zum Bestreuen
1 EL Honig
5 gr. Salz
1/2 Päckchen Weinsteinbackpulver (normales geht aber auch)
250 ml Buttermilch

Die Zubereitung ist denkbar einfach und geht so:

Weizenmehl, Haferflocken, Backpulver sowie Salz in einer Schüssel vermengen. Honig mit Buttermilch verrühren. Das Gemisch unter das Mehl vermengen. Mit Hilfe von Knethaken etwa 2 Min. mixen. Den Teig auf die Arbeitsfläche nehmen und nochmal mit beiden Händen durchkneten bis sich ein geschmeidiger Teig ergibt. Das dauert nicht lange und ist auch kein Kraftakt. Ich persönlich kam aber mit den 250 gr Mehl aus dem Originalrezept nicht ganz klar und musste noch ein wenig nachschütten beim Kneten. Der Teig sollte jedenfalls nicht mehr kleben, dann ist alles gut :)
Ofen auf 200° Ober-/Unterhitze vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig in zwei Kugeln formen und auf dem Backblech etwas andrücken. Mit Hilfe eines Messers ein Kreuz einschneiden und mit Haferflocken bestreuen. Die Brotlaiber sind in 20 Min. fertig gebacken. Auf ein Gitter legen, ein leicht feuchtes Geschirrtuch drüber legen und auskühlen lassen.

Und dann kommt die Nummer mit der Butter und dem Salz...unsagbar lecker! Mein Liebster und ich wollten gestern Nacht nur aus Neugier mal das Brot anschneiden und ehe wir uns versahen war das eine Laib spurlos verschwunden :)))

Aber das ist ja noch längst nicht alles was es zu diesem leckeren Brot zu erzählen gibt. Wem das Grundrezept zu fad ist oder gerne etwas Abwechslung ins Spiel bringen möchte, der kann in den Teig auch getrocknete Tomaten und Rosmarin oder Walnüsse und geriebenen Käse verkneten. Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. 
Man kann im übrigen auch statt zwei kleine Brotlaibe auch ein Paar Brötchen draus formen. Dann allerdings die Backzeit etwas verkürzen. 

Wärmstens zum Nachmachen empfohlen - besonders für Faule, Kurzentschlossene, Nachtschwärmer mit komischen Gelüsten, Das-Brot-beim-Bäcker-Vergesser, Alltagshelden, Backanfänger und Weltverbesserer :)

Viel Spaß dabei!

Eure Sibel



Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen