Mittwoch, 16. April 2014

Bad-Blog-Day: Mut zum Imperfektionismus


Du drehst den Teller nach links, dann nach rechts, guckst durch die Linse...oh nööö, zu fad. Hier also noch ein wenig Deko und hier noch ein Topflappen....und? ohhh nööö, die Hälfte passt nicht ins Bild - scheiß Perspektive. Oh nein, zu sich verabschiedender Sonne kommt dann auch noch eine dicke Wolke vorbei gerauscht. Pfffff, dann eben mit künstlichem Licht. Kann doch nicht sein, dass hier der ganze Aufwand umsonst war. 



Also nochmal von vorne, höchste Konzentration und kaum bist Du soweit aufeinmal hörst Du ein Knurren, welches Dich irritiert. Boah, von einem Magen, der vor Hunger in den Kniekehlen hängt habe ich ja schon mal gehört aber das Knurren kam echt von Hinten. Gut, dann bin ich eben so hungrig, dass mein Magen am Allerwertesten knurrt. Doch Du bleibst tapfer und hältst die Linse wieder hin. Diesmal wirft das Knurren hinter Dir auch noch einen Schatten...und Du bemerkst, dass das nicht Dein eigener Magenknurren am Allerwertesten war sondern Dein Mann, dem bald der Geduldsfaden reißt, während er zusieht wie sein lecker duftendes Hühnerbrustfilet mit Walnuss-Knoblauch-Kruste kalt wird. 


Egal, Du knipst ..oh gezittert..du knippst nochmal..und nochmal und eins noch zur Sicherheit. Dann rennst Du also schnell zum PC lädst die Bilder hoch und hoffst inständig, dass sie was geworden sind. Mist, sind sie nicht!! Arrrghhh, das rettet nicht mal Photoshop - also zurück in die Küche für ein letztes wirklich allerletztes Knipsen - aber huch der Teller ist weg, stattdessen hört man ein zufriedenes Schmatzen aus der Ecke wo der Esstisch steht. 

PFfffffffff, neeeeeeh! Kein Bock mehr. Ich richte jetzt nicht nochmal einen Teller hübsch an. Dann gibt es eben keine Fotos und auch kein Rezept. So ist es eben. Jeder kennt mal einen Bad-Hair-Day, da setzt man sich ne Mütze auf und gut ist. Ich habe dann halt mal einen Bad-Blog-Day, knips das Licht in der Küche aus und gut ist... Aber dann saß ich beim Essen und es war so lecker, dass ich  mir dachte, ich kann das doch Euch gar nicht vorenthalten. Also stand ich erneut auf, holte die Kamera und knipste erneut ein Foto, diesmal vom Teller live - ganz ohne schnick schnack, ganz ohne extra bling bling. Auch dieses Foto ist für'n Arsch, wenn ich das mal so sagen darf. Aber egal. Es ist ja auch ein Foodblog, da sollte es hauptsächlich, um das Essen an sich gehen. Was nützt es wenn Ihr dass Rezept nachmacht und es Euch überhaupt nicht schmeckt? Ihr sagt dann am Ende doch nicht: "aber hey, das Foto auf dem Blog war toll!" ? 
Wirklich? Glaube ich nicht :)  

Ihr braucht dafür:


2 Hähnchenbrustfilets
Salz und Pfeffer
Öl zum Anbraten

Für die Kruste:
100gr Walnüsse
2 Knoblauchzehen
80gr Parmesan
125ml Sahne

Und so einfach geht es:

Hähnchenbrustfilets kräftig mit Salz und Pfeffer würzen und in der Pfanne von beiden Seiten scharf anbraten.


Parmesan reiben, Knoblauchzehen fein schneiden und Walnüsse klein hacken. Alles zusammen mit der Sahne zu einer Masse vermischen. Diese auf die Hähnchenbrustfilets streichen und im vorgeheizten Ofen (Ober-/Unterhitze) bei 180°C circa 25 Minuten überbacken.

Uns haben dazu Nudeln geschmeckt.


Guten Hunger!


Eure Sibel <3

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen