Sonntag, 21. September 2014

Ramen mit Soba Nudeln




Naja nun, so ein richtiges Ramen ist es nicht sondern eher Ramen-Style, für ein richtiges Ramen ist sie einfach nicht lange genug auf dem Herd geköchelt, denn die Brühe im Original muss eigentlich ganze 3 Tage vor sich hin simmern. Diesen Aufwand in einer Hobby-Küche zu betreiben wäre natürlich Wahnsinn, deshalb begnüge ich mich mit einem Rezept das in einer viel kürzeren Zeit gelingt, aber nicht weniger köstlich ist. Das wird es als Wohlfühl-Suppe bestimmt öfter im Hause Insane geben. Der Herbst ist gerettet!^^



Suppen in jeglicher Form sind ein absolutes Soulfood für mich und deshalb freue ich mich immer wieder wenn ich etwas Neues ausprobieren kann.



So neu ist Ramen ja nicht und ich habe sie schon oft in japanischen Restaurants geschlürft, aber noch nie zuhause ausprobiert, eben weil es viel zu viel Aufwand ist - bis ich dieses angepasste Rezept auf einem amerikanischen Vlog gefunden habe. Einbußen was Aroma & Awesomeness betrifft konnte ich nicht feststellen. Im Gegenteil! Ich könnte mich reinlegen.



Besonders gefällig an dieser Suppe ist, dass es verschiedenste Variationen davon gibt und somit für jeden Geschmack abwandelbar ist. Hier stelle ich Euch die Version mit Lauchzwiebeln und gekochten Eiern vor, aber man kann auch mit Fleisch, Fisch, Pilzen oder geröstetem Seetang variieren. Ramen ist in Japan so beliebt, dass es an jeder Ecke zu bekommen ist. Also was für uns die Würstchenbude oder der Dönerladen ist, ist dem Japaner seine Ramen-Bude und das obwohl im Ursprung Ramen der chinesischen Küche entsprungen sein soll aber im Laufe der Zeit einfach mal japanisiert wurde :)



Die Zutaten sind auch überschaubar und selbst in jedem gut sortierten Supermarkt mit Feinkostabteilung zu bekommen. Und falls doch nicht, habt Ihr sicherlich einen Asia-Markt um die Ecke :) Ansonsten lohnt sich auch ein Umzug :D



Ihr braucht für 4 Portionen:



200gr Soba-Nudeln (Buchweizen)
600ml Rinderbrühe
600ml Hühnerbrühe
Halber Daumen groß Ingwer
2 Knoblauchzehen
1 TL scharfe Chilisauce
4 Eier
4 Lauchzwiebeln
1 EL Soja Sauce
1 EL Fischsauce
Öl zum Andünsten



Und so einfach geht's:



Lauchzwiebeln in Ringe schneiden. Ingwer schälen und fein raspeln, Knoblauchzehen fein schneiden. Alles in eine Pfanne geben, Chilisauce hinzufügen und in etwas Öl bei mittlerer Hitze 3-4 Minuten andünsten bis die Lauchzwiebeln weich werden. Das Ganze mit der Rinder- und Hühnerbrühe ablöschen, Soja- und Fischsauce hinzufügen und zum Kochen bringen. Sobald die Suppe kocht wieder auf mittlere Hitze runterschalten, 4 Eier hineinschlagen. Dabei achten, dass man die Eier im Ganzen hinein schlägt und sie nicht kaputt gehen. Nachdem die Eier gebrüht sind nehmt sie dann wieder im Ganzen mit einer Schöpfkelle aus der Suppe heraus und stellt sie erstmal beiseite. Als ich die Suppe das erste mal gekocht habe, mochte ich die Konsistenz der Eier in der Suppe nicht so besonders, deshalb habe ich sie dieses Mal separat hart gekocht. Ist absolut Geschmackssache, aber im Original werden sie direkt in die Suppe geschlagen. Dann werden die Nudeln hinein gegeben und gegart. Bitte haltet Euch dabei an die Packungs-anweisung, weil eben von Hersteller zu Hersteller es Unter-schiede geben kann. Manche lassen die Nudeln in einer separaten Schüssel in heißem Wasser ziehen, aber ich mag es eher, wenn die Nudeln gleich etwas Geschmack in der Suppe selbst bekommen. Wenn auch die Nudeln gar sind, nehmt Ihr eine geeignete Schüssel, richtet die Nudeln darin an, begießt sie mit der Suppe und drapiert das gekochte Ei darüber. Einbißchen frisches Grün macht sich auch für's Auge schön, daher könnt Ihr noch eine weitere Lauch-zwiebel in Röllchen schneiden und als Garnitur darüber streuen. Und schon seid Ihr fertig.



Das Ganze dauert nicht länger als 20-30 Minuten und Ihr habt eine leckere Suppe für die Seele :)







Bleibt mir hungrig!

Eure Sibel



Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen