Samstag, 4. Oktober 2014

Gyros Gewürzmischung selbst gemacht

Gyros Gewürz, Gyros Gewürzmischung




























Ich stehe vor dem Gewürzregal im Supermarkt und lese so der Reihe nach die Etiketten und wundere mich jedes Mal auf's Neue, wie sich Gewürzmischungen a la Pizza-Gewürz, Kräuter der Provence, italienische Kräuter oder eben Gyros-Gewürz so gut verkaufen können, dass sie dauerhaft im Sortiment sind. Nicht, dass ich sie mir nicht auch schon selbst gekauft hätte, aber man kann mir zugute halten, dass sich wenigstens eine Lernkurve gebildet hat nachdem ich  mich darüber geärgert habe, dieser Verkaufsmasche auf den Leim gegangen zu sein. Und ja, es ist eine Verkaufsmasche - es gibt kein Kraut das Provence heißt! *ggg* Man kauft eigentlich damit nur die Gewürze noch mal, die man eh schon zuhause stehen hat und eigentlich gar nicht braucht. 
Hinzu kommt, dass man dieses "spezielle" Gewürz dann in der Mischung auch nur zu einem bestimmten Gericht benutzen kann und es dann ansonsten dumm rumsteht und unnötig Platz im Regal in Anspruch nimmt. Jetzt mal ehrlich, wer braucht das? Ich für meinen Teil habe mich entschieden, dass ich es nicht brauche, vor allem brauche ich noch viel mehr Platz für noch viel mehr "echte" Gewürze im Regal.^^

Daher gibt es bei mir zuhause nur noch selbst gemixte Gewürzmischungen und heute teile ich mit Euch die Mischung für den Gyros. Für die einmalige Anwendung für ca. 500gr. Fleisch nehmt Ihr:

2 TL Thymian
1 TL Oregano
1 TL Paprikapulver
1/2 TL Majoran
1/2 TL Rosmarin
1/2 TL Bohnenkraut
1/4 TL Salbei
1/4 TL Kreuzkümmel
1/4 TL Koriander
Pfeffer nach Bedarf

Alle Gewürze sollten gemahlen sein, auch wenn Ihr auf dem Bild ganze Koriander Körner seht, ich kaufe den gerne so und mahle ihn dann selbst nach Bedarf. Salz füge ich keinen hinzu, das benutze ich erst beim Kochen. 

Obige Zutaten können natürlich im Verhältnis vervielfacht und dann als fertige Mischung bereits in einem verschließbarem Glas aufbewahrt werden, wenn man sich die Mühe nicht machen möchte jedesmal auf's Neue zu mischen. Und das Beste ist natürlich, man kann es jederzeit nach seinem eigenen Geschmack abändern.

Zusätzlich zum Marinieren braucht Ihr dann frisch 2 Zwiebeln in Scheiben geschnitten sowie 1-2 EL Öl. Ich persönlich gebe die Marinade mit den Zwiebeln und dem Fleisch in ein verschließbares Behältnis und lasse das Ganze mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ziehen bevor ich das Fleisch dann in der Pfanne anbrate. 

Demnächst werde ich gerne noch andere Gewürzmischungen zum Besten geben. Vielleicht entsteht ja dann mal eine kleine Sammlung daraus, die ich Euch dann oben in der Leiste als Tab anbieten kann. Was hält Ihr davon?

Schönen Samstag Abend noch.

Bleibt mir hungrig!

Eure Sibel




Kommentare :

  1. Antworten
    1. Das war auch mein erster Gedanke!
      Hammer! Ganz großes Kino!
      Liebe Grüße, Denise

      Löschen
    2. Liebe Denise, ganz herzlichen Dank für Deinen lieben Kommentar!
      Viele Grüße,
      Sibel

      Löschen
  2. yesss - die Frage: "warum sollte man das kaufen?" stelle ich mir auch immer. ganz schlimm finde ich ja auch sowas wie "Hähnchen-Gewürz" oder "Bratkartoffel-Würzer". Das würde ja heißen, dass mein Hähnchen immer gleich schmecken muss. wie langweilig!
    Meistens schmeisse ich je nach Laune in die Pfanne, was mir im Gewürzregal so begegnet und passend erscheint.

    AntwortenLöschen
  3. Vor allen Dingen welche Zusätze noch in diesen Gewürzmischungen drin sind...Der blanke Horror.Ich mach es so wie Du.Selber machen schmeckt am besten.
    LG Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Die Kräuter der Provence sind bei uns tatsächlich sehr häufig in Benutzung. Ich freue mich, dass kaum jemand nachfragt, was denn da drin ist, weil ich so ungehindert und unbemerkt meiner Estragon-Sucht frönen kann - getarnt als Kräutermischung... Ganz schön clever, was? Aber du hast schon recht, ich könnte die Mischung auch selbst machen.

    AntwortenLöschen