Freitag, 2. Januar 2015

Havuç Köftesi - Karotten-Aprikosen Bratlinge mit Minzjoghurt




Wer gestern hier vorbei geschaut hat, hat sicherlich schon mitbekommen, dass ich momentan ein tolles Kochbuch und zwar das "The taste of Istanbul" verlose. Als ich in den Vorbereitungen steckte eine Rezension für dieses Buch zu schreiben habe ich natürlich auch ein Rezept daraus probiert, welches ich heute mit Euch teilen möchte. Havuç (Hawutsch) Köftesi sind leckere Karotten-Aprikosen Bratlinge, die man mit Zitronenspalten und einem Knoblauch-Minzjoghurt als Dip serviert. Köstlich und auch für die Vegetarier unter uns sicherlich eine willkommene Abwechslung auf dem Teller. Eigentlich hätte das Rezept mit der Rezension zusammen online gehen sollen aber ich habe so einen Laberflash bekommen, dass es einfach zu lang geworden wäre. Ich wollte schließlich nicht einen auf Tolstoi machen und hier Krieg und Frieden neu auflegen.^^

Dafür gibt es jetzt das Rezept. Für 4-6 Portionen braucht Ihr:

8-10 Karotten 

1-2 Knoblauchzehen
1 Bund frische Minze
250gr süzme yoğurt (das ist stichfester türkischer Joghurt, der 10% Fett hat, der griechische geht aber auch)


1/2 Zitrone (den Saft daraus)
2 Scheiben altbackenes Brot ohne die Rinde (hier eignet sich Weißbrot)
4 Frühlingszwiebeln
1 rote Chilischote, frisch
150gr getrocknete Aprikosen
3 EL Pinienkerne
1 Ei


1 TL pul biber 
4 EL frisch gehackter Dill


4 EL frisch gehacktes Basilikum
Salz & schwarzer Pfeffer



Außerdem etwas  Mehl für die Arbeitsfläche und neutrales Öl zum Frittieren. 

Zunächst die Karotten schälen und in ca. Daumenbreite Stücke schneiden und in etwas Wasser dünsten, so dass sie sehr weich werden. Das dauert ca. 20-25 Min. je nachdem wie dick Ihr die Stücke schneidet. In der Zwischenzeit könnt Ihr bereits den Knoblauch-Minzjoghurt zubereiten. Hierfür die Knoblauchzehen schälen und sehr fein hacken.  Minzblätter abzupfen, waschen und ebenfalls klein hacken. Zusammen mit dem Joghurt und dem Zitronensaft verrühren und beiseite stellen. 


Brotkrumen bröseln, Frühlingszwiebeln in feine Scheiben schneiden. Chili entkernen und fein schneiden, ebenso die Aprikosen. Pinienkerne hacken. Karottenstückchen entweder mit dem Kartoffelstampfer oder mit einer Gabel grob zerdrücken und mit den übrigen Zutaten vermengen. Das ganze mit den Gewürzen und dem Ei zu einem Teig verarbeiten. Falls der Teig zu flüssig sein sollte, dann könnt Ihr entweder Semmelbrösel oder etwas Mehl hinzfügen. Es muss kein fester aber formbarer Teig werden. Hände anfeuchten und aus dem Teig Ping Pong Ball große Stückchen nehmen und zu Laibchen formen. Man kann auch einen Eisportionierer zur Hilfe nehmen, um die Bratlinge gleich groß zu bekommen. Die Laibchen in Mehl wälzen. 


Zum Schluss in einer geeigneten Pfanne Öl zum frittieren erhitzen und die Bratlinge von beiden Seiten ca. 8-10 Minuten goldbraun braten. Auf einem Küchentuch abtropfen lassen. 

Die Bratlinge werden heiß serviert. Den Minzjoghurt und die Zitronenspalten nicht vergessen :)


Richtig aromatische Laibchen sind das, unbedingt probieren.


Bleibt mir hungrig!
Eure Sibel




Kommentare :

  1. "Aromatische Laibchen" - das hört sich ganz nach meinem Geschmack an, hihi. Auf jeden Fall sehen sie auch echt lecker aus ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Mann, der angeblich Karotten gar nicht mag, hat mehr weggefuttert als ich. Muss ich dazu noch was sagen? :D
      Danke für Dein Kommentar liebe Maja <3

      Löschen
  2. hah! ich war zuerst :-)
    http://ganz-einfache-kueche.blogspot.de/2014/08/mohren-aprikosen-frikadellen-mit.html
    allerdings muss ich gestehen, dass Deine viel besser aussehen. *murmel*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Waaaaaaaaaaaaaas, wie kannst Du nur? :D
      Gegen Berliner Blogger hat man halt keine Chance. Die kennen schon alles Dank Kreuzberg und Neukölln :D
      Liebste Grüße zu Dir! Wird mal wieder Zeit, dass wir ein kleines mini-Treffen machen. :*

      Löschen
    2. ick sach ja, gegen uns Bärliner kommste nich an :-)! aber jetzt weiß ich endlich, wie die Dingerchen heißen - in meinem Kochbuch gibt es nämlich nur eingedeutschte Namen.
      Meld Dich doch einfach, wenn Du mal wieder hier bist! liebe Grüße nach Franken.

      Löschen
  3. Sehen die klasse aus! Da fällt's nicht schwer hungrig zu bleiben ;-) !
    Liebe Grüße Maren

    AntwortenLöschen
  4. Also ich esse ja nun auch gerne. Sehr gerne und ich habe eine besondere Schwäche für orientalisches und asiatisches Essen mit viel Joghurt und Kräutern. Hach, da scheine ich ja bei dir sehr richtig zu sein!

    Das sieht super lecker aus....

    Y.

    AntwortenLöschen
  5. Aaaw! Sabber! Ich hab nur noch zwei superfertige Möhrchen da, ansonsten würd ich das morgen gleich nachbasteln. Sogar die getrockneten Aprikosen hätt ich da, aargh!
    Meinst du man kann die Bratlinge auch einfach in ner Pfanne rausbruzeln, anstatt sie zu frittieren, oder schmeckt das dann deutlich uncooler?
    Liebe Grüße,
    Sabine =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine, ich habe sie auch nicht frittiert um ehrlich zu sein. In der Pfanne hat das super funktioniert. Musst sie halt dann immer wieder mal vorsichtig wenden, dadurch, dass es kein ganz so fester Teig ist, ist halt das Frittieren denke ich mal einfacher. Ich habe es aber mit einem Pfannenwender statt mit Zange super hingekriegt.

      Liebe Grüße und viel Spaß beim Ausprobieren :)
      Sibel

      Löschen
  6. Ich hab's auch versucht....allerdings war mein GELBERÜBENAPRIKOSENKUCHEN nicht formbar :-/
    Aber die Kombination ist echt super lecker!!

    AntwortenLöschen
  7. Die werde ich auf jeden Fall ausprobieren, mein Mann und ich lieben Gemüsepuffer. Den Aleppo Pepper habe ich zum Glück inzwischen auch auftreiben können.

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin gerade per Zufall über deinen Blog gestolpert und diese Leckerchen haben mich sofort magisch angezogen. Die Kombination von Karotten, Aprikosen und Minzjoghurt kann ich mir total gut vorstellen und wird gleich mal notiert. Vielen Dank auch für den Kochbuch-Tipp, die türkische Küche ist es wirklich wert, sie ganz genau kennen zu lernen :)
    Liebe Grüße, Mia

    AntwortenLöschen
  9. Das Rezept muss ich unbedingt ausprobieren, hört sich echt total lecker an. Ich bin immer auf der Suche nach besonderen türkischen, vegetarischen Gerichten :)
    Alles Liebe aus Istanbul
    Swanni

    AntwortenLöschen