Donnerstag, 22. Januar 2015

Vanille-Milchnudeln - Klassiker aus der Kindheit




























Tut mir ehrlich leid, dass ich momentan auf Sparflamme blogge. Aber mehr schaffe ich leider momentan nicht, da ich beruflich sehr eingespannt bin und somit auch nicht groß Zeit und Muse habe mich noch am Abend stundenlang in die Küche zu stellen. Daher sind es momentan eher die kleinen und einfachen Gerichte, die ich mit Euch teile, die nicht so viel Aufwand machen, aber dabei trotzdem sehr lecker sind. 


Kennt Ihr Milchnudeln? Falls nicht, müsst Ihr sie unbedingt mal probieren. Ich persönlich kannte die Milchnudeln auch nicht, aber mein Mann kennt sie schon seit seiner Kindheit. Als er die Tage mal davon sprach wurde ich so neugierig, dass ich es sofort ausprobieren musste. Und was soll ich sagen? Hätte ich sie als Kind schon gekannt, hätte ich wohl nichts anderes gegessen.^^ 


Habt Ihr Lust mal die Milchnudeln als süße Hauptspeise zu probieren? Na, dann mal ran :)

Oder Ihr fühlt Euch jetzt auch in die Vergangenheit katapultiert und habt Euer eigenes Rezept? Auch gut! Hauptsache es schmeckt. 


Ihr braucht:

250 gr Nudeln (egal welche Art, ich habe Bandnudeln genommen, weil ich sie grade da hatte)
1 L Milch
50 gr Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 TL Butter
1/2 TL Stärke
1 Prise Salz

Spritzer Vanille-Extrakt
Zimt & Zucker zum Bestreuen

Von der Milch separiert Ihr ungefähr 50ml Milch. Den Rest kocht Ihr zusammen mit der Prise Salz und der Butter auf. Dann rührt Ihr den Zucker und den Vanillezucker ein, gibt die Nudeln dazu und lässt das Ganze nochmal aufkochen. Dann nehmt Ihr den Topf vom Herd, macht den Deckel zu und lässt die Nudeln ca. 10 Minuten ziehen. In einer separaten Tasse löst Ihr die Stärke in der Milch auf und rührt das Gemisch unter die Nudeln. Nun kocht Ihr die Nudeln ein weiteres mal auf und schmeckt sie mit einem Spritzer Vanille-Extrakt ab, falls nötig. Jetzt könnt Ihr die Nudeln in einer Schüssel anrichten und sie mit Zucker & Zimt bestreuen.



Mir hat das Rezept, welches ich bei Lecker.de gefunden habe super geschmeckt - so dass ich beim nächsten Mal sicherlich noch weitere Abwandlungen davon probieren werde. Wie macht Ihr Eure Milchnudeln? Über Inspirationen freue ich mich immer wieder :)

Lasst es Euch auch schmecken und bleibt mir wie immer hungrig!

Eure Sibel

Kommentare :

  1. Rezepte ohne viel Aufwand sind ganz gut, ich habe auch nicht viel Zeit um Nachzukochen. :)
    Von den Milchnudeln habe ich noch nie gehört, aber einen Versuch ist es wert, das hört sich ganz lecker an.
    Lg Lara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lara, das freut mich wenn auch die einfachen Rezepte gut ankommen. Und ich bin eigentlich auch ein ganz großer Fan der unkomplizierten Küche.^^
      Bin gespannt wie sie Dir schmecken werden!
      Liebe Grüße,
      Sibel

      Löschen
  2. Liebe Sibel, Milchnudeln gab es früher immer bei der Oma meiner Freundin. Das waren Festtage wenn Tante Lisbeth – so habe ich sie genannt – dieses Gericht für uns zubereitet hat. Dazu gab es Zwetschgenkompott und Croutons. Ich glaube, das werde ich bald mal nachkochen. Ich werde die Croutons dann wohl aus Brioche oder Zopf machen und mit Zimt abschmecken...
    Liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  3. Ich kenne Milchnurdeln nicht und bin grad ziemlich fasziniert. Aber ich kann es mir sehr lecker vorstellen und frage mich, warum ich das Rezept nicht schon viel früher kennen lernen durfte;) Das wird bald möglichst nachgekocht=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  4. Da werden Erinnerungen wach...das hab ich ja seid 100Jahren nicht mehr gesehen oder gegessen...wahnsinn. Das kommt Morgen auf den Tisch...ist ja Sonntag ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sibel,
    danke für das Rezept. Ich habe Milchnudeln nur ein einziges Mal gegessen, wollte immer nach einem Rezept suchen und habs bei dir gefunden.
    Lieben Dank!
    Alles Liebe
    miho

    AntwortenLöschen
  6. Oh lecker, bei uns gab es in meine Kindheit immer Milchnudeln zum Abendessen, wir nahmen allerdings Hörnchen- oder Muschelnudeln dafür.

    AntwortenLöschen