Dienstag, 24. Mai 2016

BBQ Chips selbstgemacht

Ich schon wieder. Während alle leichte, gesunde Sommerküche genießen und sich schon voll auf die heißen Tage einstimmen, komme ich mit BBQ Chips um die Ecke. Ich tue hier aber eine gute Sache. Chips sind zwar per se nicht gesund aber selbstgemacht immerhin gesünder als die käufliche Version. Und wenn man schon mal wie ich das Laster hat, sehr gerne Chips zu essen, geht das bei meinem Karma garantiert als Schadensbegrenzung durch. Fett werde ich sowieso, aber wenigstens werde ich gesund fett, statt fett fett fett. Clean fat eating quasi. #vollimtrend

Bevor Ihr jetzt sagt, was erzählt die Sibel denn schon wieder für einen Quark, - okaaaaay, das habe ich erfunden, gesund fett werden gibt es nicht und ja auch mit selbstgemachten BBQ Chips ernährt man sich immer noch ungesund, aber ich möchte doch anmerken, dass mein wohlgeformter Körper wenigstens nicht aus Industriefett und Glutamat besteht! #istdochauchwas




Mein Hüftgold ist nämlich selbstgemacht und voll Bio. Außerdem nachhaltig, fair, regional und saisonal und so.
Ich meine natürlich damit, ich bin nachhaltig fett, es geht nämlich weder aus noch weg. Mein Fett ist voll fair verteilt, und zwar am ganzen Körper. Dabei total regional, ich habe zumindest noch nie erlebt, dass ich fresse esse und jemand anders in Cuxhaven dafür dick wird. Und das allerwichtigste: mein Speckschwimmreifen hat immer Saison. Egal ob ich mich freiwillig im Sommer ins kühle Nass stürze, um mich abzukühlen oder es draußen im Herbst regnet wie aus Eimern. Ich schwimme immer oben!!
So, seht Ihr? Fett sein kann soooo trendy sein. Alles nur eine Frage der Perspektive. #eatthis!




Jetzt, wo ich mir meine selbstgemachten Chips voll schön geredet habe, kann ich Euch ja auch gleich mal das Rezept verraten. 

Das geht super schnell und kinderleicht. 

Zutaten

4-5 Stück mittelgroße Kartoffeln
1 TL Paprika de la vera
1 TL Knoblauchpulver
1 TL Zwiebelpulver
1/2 TL Paprikapulver
1/2 TL Chilipulver 
Salz 
Öl zum Frittieren





Zubereitung


Kartoffeln waschen. Falls die Kartoffeln in Bio Qualität sind, kann die Schale dran bleiben, ansonsten schälen. Mit Hilfe eines Hobels in dünne Scheiben hobeln. Die Kartoffelscheiben in kaltes Wasser geben, damit die Stärke etwas ausgewaschen werden kann. Unter laufendem Wasser nochmal abspülen und in ein sauberes Geschirrtuch geben und trocken tupfen. Diesen Schritt bitte nicht auslassen, da ansonsten beim frittieren erhöhte Spritzgefahr besteht. Ihr wisst, heißes Öl und Wasser vertragen sich nicht so :)

Nun die Kartoffelscheiben portionsweise im heißen Öl frittieren. Herausnehmen und auf einem Küchentuch abtropfen lassen. Währenddessen in einer Schüssel die Gewürze gut mischen. Die Gewürzmischung über die Kartoffelchips geben und gut mischen. Kippt bitte nicht die komplette Gewürzmischung auf einmal über die Kartoffelchips, sondern streut sie mit einem Löffel darüber, so könnt Ihr den Geschmack entsprechend anpassen von leicht würzig bis sehr würzig. Wie Ihr es eben am Liebsten mögt. 







Tipps

Natürlich ist das nur ein Beispiel für eine mögliche Gewürzmischung. Ihr könnt hier Eurer Fantasie freien Lauf lassen und es mit den Gewürzen würzen, die Euch am Besten schmecken. Was Ihr aber unbedingt beachten müsst ist, dass Ihr die Chips nicht zu früh aus dem Frittieröl nehmt. Sie werden sonst nicht knusprig. Und das wollen wir ja nicht. 

Außerdem gibt es natürlich auch die Möglichkeit die Chips im Backofen zu zubereiten. Aber vergisst es, damit spart man vielleicht Fett, aber dafür auch an Geschmack und sie werden bei weitem nicht wie originale Chips, die schön knuspern. Vergisst es also am Besten gleich. Wir haben nie darüber gesprochen :)

Habt Ihr schon mal Chips selbst gemacht? Wenn ja, verratet mir doch Eure Gewürzmischungen. Ich bin gespannt auf Eure Versionen.


Bleibt mir hungrig!

Eure Sibel



Kommentare :

  1. Boah jetzt habe ich Hunger auf Chips!
    Die sehen so lecker aus liebe Sibel.
    Danke für das tolle Rezept.
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  2. Haha, genial geschrieben, schon sehe ich mein Hüftgold mit ganz anderen fairen Augen :)
    Und die Chips sehen super lecker aus. Das Rezept verstecke ich besser vor mir und meiner Tochter ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Siehste alles nur eine Frage der Perspektive. Hehehe :))

      Löschen
  3. Mit diesen Chips könntest Du die Spielwiesen-Chipsfans doch mal überreden, endlich nach Nürnberg zu kommen... ;-)

    BBQ Chips sind hier nämlich total angesagt. Ich hab' auch irgendwo Chips auf dem Blog, ich glaube auch welche mit anderem Gemüse (frittiert schmeckt ja fast alles!), aber ich finde, das ist immer ziemlich viel Arbeit. Und Arbeit verbraucht Kalorien. Deshalb lasse ich die lieber jemand anders machen... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha, genau. Frittier es und es wird lecker.
      Ja, wird mal Zeit, dass wir uns endlich sehen liebe Barbara.

      Löschen
  4. Hallo Sibel.
    Total toller Beitrag.
    Gruß Anne

    AntwortenLöschen
  5. OMG, ich bin im Himmel. Leichte Sommerküche kann jeder, GRANDIOSE BBQ Chips dagegen nicht. Und ich würde Schippes immer der leichten Sommerküche bevorzugen ;).
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ahahaha, danke! Ich wusste ein paar Verrückte da draußen würden sich schon finden, die das verstehen :))
      Liebe Grüße,
      Sibel

      Löschen
  6. Hahahahaa, Du bist der Knaller! Deine Chips sehen super aus. Würde ich jetzt sehr gesund und nachhaltig und regional und überhaupt sehr gern zu mir nehmen. :D

    Liebe Grüße
    Anita ★

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anita, tue Dir keinen Zwang an. Auf je mehr Leute sich die Kalorien verteilen, umso besser :))) Hihihi.
      Lieben Dank für Deinen Kommentar.
      Alles Liebe,
      Sibel

      Löschen