Mittwoch, 22. Juni 2016

{ Klassiker } Cacık ~ Türkisches Tzaziki

In der türkischen Küche kennt man verschiedene Versionen vom Cacık. Abhängig davon zu welchem Gericht er gereicht wird, kann man ihn wunderbar anpassen. Die Zutaten bleiben die selben, lediglich die Konsistenz wird mit Beimengen von kaltem Wasser verändert. 

Bei "Kuru Cacık" (kuru = türkisches Wort für trocken) handelt es sich um die türkische Version des Tzazikis, welches Ihr schon von unseren griechischen Nachbarn kennt. Ähnlich wie bei den Griechen wird auch bei den Türken Cacık zu Grillgerichten als Dip gereicht und eben ohne Wasser zubereitet. Die mit wenig Wasser angerührte Form wird als Sauce zu Salaten, zu Lahmacun oder Döner verwendet und die mit etwas mehr Wasser zubereitete Version wird in separaten Schüsseln auch zu Ofen- und Reisgerichten zum Löffeln dazu gereicht. 



Bei uns Zuhause gab es eher die Schüssel zum Löffeln. Deshalb stelle ich Euch auch die Version vor. Gurke und Dill schmecken in der Kombination ja nicht nur in der türkischen Küche extrem lecker und sind längst als das Dreamteam in vielen Küchen bekannt. Und wenn sich da noch Joghurt und ein Hauch Knoblauch sowie etwas Minze dazugesellen ist der Traum perfekt. 

Man kann Cacık sich auch ganz wunderbar an heißen Tagen wie eine Kaltschale als Vorspeise oder zur Erfrischung zwischendurch gönnen. Probiert es aus, Ihr werdet es lieben.


Zutaten


1 Gurke (oder zwei kleine Gurken)
7 EL Süzme Yoğurt (stichfester Sahnejoghurt mit 10% Fett)
1 Glas kaltes Wasser (200 ml Vol.)
2 Knoblauchzehen
1 Handvoll Dill, fein gehackt
1/2 TL getrocknete Minze
Salz
Olivenöl



Zubereitung

Gurken waschen, schälen und mit der Reibe raspeln. Joghurt in eine Schüssel geben, Knoblauchzehen und Salz hinzufügen und zu einer cremigen Masse verrühren. Die geraspelte Gurken, Dill sowie Minze dazugeben und gut vermengen. Während des Rührens kaltes Wasser Schluckweise dazugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. In Servierschalen verteilen und kalt stellen. Vor dem servieren Olivenöl darüber träufeln und mit Dill oder Minze garnieren. 




In welcher Form würdet Ihr ihn mal probieren? Ich bin gespannt auf Eure Kommentare. 


Afiyet olsun :)



Bleibt mir hungrig!
Eure Sibel



Kommentare :

  1. Das plus frische(s?) Pide und ich bin glückselig :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Pide wäre ich auch sofort dabei liebe Anikó <3
      Liebe Grüße,
      Sibel

      Löschen
  2. Wenn das ganze nicht so flüssig werden soll einfach die Gurke ordentlich salzen und dann ziehen lassen. Danach das Gurkenwasser abgießen :) Noch trockener wirds, wenn man das Yogurt vorher noch durch ein Sieb/Geschirrtuch abtropfen lässt.
    Egal wie, lecker ist es immer :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Chris,
      danke für Deinen Kommentar und auch für die weiteren Tipps!
      Und recht hast Du. Egal wie, es schmeckt immer :)

      Liebe Grüße,
      Sibel

      Löschen