Donnerstag, 21. September 2017

Mediterraner Kartoffelstrudel



Dieses Rezept hatte ich schon mal gepostet, allerdings war da mein Blog noch keine 3 Monate alt. Damals bestand meine gesamte Leserschaft aus einer Handvoll Lesern - nämlich aus Muddi und ihrer Häkelgruppe, wobei ich fest davon überzeugt bin, dass die Häkelgruppe seitens meiner Mama dazu genötigt wurde. Wahrscheinlich hat sie die armen Leute bei jedem Treff über mein letztes Rezept abgefragt unter der Androhung, dass sie ihre frisch gehäkelten Werke aus der Hand reißen und sie ohne mit der Wimper zu zucken wieder auftrennen würde, falls sie auch nur eine falsche Antwort abgeben. Ja, auch Muddi war schon immer insane. ^^

Da der mediterrane Kartoffelstrudel bei uns seither an Beliebtheit nichts eingebüßt hat und nunmehr seit fast 4 Jahren nach wie vor regelmäßig auf dem Teller landet, hat er eine Neuauflage verdient. Wäre ja auch viel zu schade, wenn er in den Tiefen des Archivs auf ewig verstauben würde, zumal er so einfach und schnell zuzubereiten ist und so wunderbar schmeckt. 


Die Zutaten


1 P. Blätterteig aus dem Kühlregal
3 Stk.  mittelgroße Kartoffeln
150 g Frischkäse, natur
6-7 Stk. getrocknete Tomaten
2-3 Oliven
Thymian, getrocknet
Oregano, getrocket
Salz & Pfeffer



Die Zubereitung


Die Kartoffeln schälen, in gleichmäßige Würfel schneiden und in leicht gesalzenem Wasser garen. Getrocknete Tomaten und Oliven klein schneiden und in eine Schüssel geben. Zusammen mit dem Frischkäse und den Gewürzen gut vermengen. Beim Salzen vorher abschmecken, da die getrockneten Tomaten bereits genug Würze mitbringen. Kartoffeln gut absieben und noch warm unter die Masse geben. Den Ofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Blätterteig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech ausrollen. Die Füllung auf die eine Hälfte längs verteilen, die Enden einklappen und zu einem Strudel rollen. Mit einem scharfen Messer den Strudel mehrmals einritzen und ca. 25 Minuten goldbraun backen. Vor dem Einschneiden etwas abkühlen lassen, auf Tellern anrichten und mit einem bunten Salat servieren.


Ich hoffe Euch gefällt das Rezept. Ich habe das alte Posting bewußt nicht gelöscht, damit Ihr einen Einblick habt, wie ich einst mit Bloggen angefangen habe und Euch eine Runde schlapp Lachen könnt. Vielleicht versteht Ihr besser warum Muddi ihre Häkeltruppe zum Lesen nötigen musste. Bemerkenswert, dass mir damals keiner das Internet ausgestöpselt hat. Hier geht es zum alten Posting. 

Was haltet Ihr davon ab und an alte Rezepte aus dem Archiv wieder neu aufzutischen?

Bleibt mir hungrig!
Eure Sibel



***INSANE NEWS***



Ich habe vor ein paar Tagen eine neue Facebook Gruppe gegründet, in der es ausschließlich um türkische Rezepte geht. Wenn Ihr Lust habt, könnt Ihr gerne beitreten. Ihr dürft auch gerne Eure eigenen türkischen Rezepte dort teilen oder Fragen zur türkischen Küche oder Lebensmittel stellen, die ich Euch gerne beantworte. Hier geht es zur Gruppe: Authentische Türkische Küche mit Insane in the Kitchen. Ich freu mich auf Euch!


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen