Dienstag, 3. Dezember 2013

Yeahh - I ruled the Roulade!!

Ich bin stolz wie sonstwas grade, weil mein Probekochen soooo gut gelaufen ist. Juhuuu!
Ich habe keine Mühe gescheut und bin noch nach Feierabend(!) einkaufen gegangen und habe dieses nicht ganz so schnelle Gericht zubereitet. Wenn ich einmal von etwas beseelt bin, dann muss ich es einfach wissen.

So jetzt denkt Ihr alle wahrscheinlich nachdem ich mir grad so einen Ast freue, dass ich sonstwas gezaubert habe. So ein 7-Gängemenü mit Trüffeldings auf Gojibeerenspiegel und so ein Kram etwa..ähhh nein, ganz profan: Rouladen.

Okay und jetzt denkt Ihr - oh mannnn Mädel, wegen sowas machst Du Dir ins Hemd und hier 'nen Aufstand?

Hmm, ja!! Denn ich habe gerade keinen Schnellkochtopf zur Hand. Gut, ich hatte nie einen Schnellkochtopf zur Hand, den hat meine Mutter. Und ja ich habe auch gerade keine Mutter zur Hand, die bräuchte ich eigentlich auch noch für die Gelinggarantie!
Also ja, es waren meine aller-aller-aller-ersten Rindsrouladen ohne fremde Hilfe und ich hatte ein wenig Angst. So what?

Ich wollte es einfach mal probieren, um mein Besucher-Menü um etwas bodenständiges aber sau leckeres zu erweitern. Mit etwas was zwar nicht besonders aussieht, aber wo jeder weiß, dass man die nicht mal eben so macht. Und ich wollte dass sie schmecken. Und zwar so gut, dass ich so tun kann, als ob ich so geübt sei, dass sie mir nebenbei mal eben so gelingen. Ich rede wieder wirres Zeug, was?

Fakt ist, sie sind mir gelungen und sie waren soooo lecker. An der Sauce muss ich noch etwas feilen. Die war zwar auch lecker, aber da geht noch was! Da fehlte noch irgendwie der letzte Kick.

Was mir allerdings nicht gelungen ist, ordentliche Dokumentation zu betreiben. Vor lauter Aufregung und Geschäftigkeit hat sich kein sprechendes Gemüse getraut auch nur einen Piep von sich zu geben. Daher jetzt auch kein Food-Comic. Und das Anrichten auf dem Teller ging auch recht lieblos. Eigentlich sollte ich mich was schämen, die hier überhaupt zu präsentieren, aber ich bin ja wie ich bin und außerdem finde ich kann ich auch ruhig so mir auf die Schulter klopfen, das wäre nämlich vom Aufwand her eher ein Sonntagsessen. Ich bin ein Held!

Nun, hier die lieblosen Bilder :D

















Die Zutaten:

2 Rinder-Rouladen 
Gewürzgurken nach Bedarf
Senf nach Bedarf
Bacon (ich habe ihn weggelassen)
Suppengrün
1 Gemüsezwiebel
Tomatenmark
250ml Sahne
Rotwein nach Bedarf
Salz, Pfeffer
Öl zum Anbraten



Und so geht's:

Fleisch abwaschen und trocken tupfen. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit Senf großzügig bestreichen. Fleisch mit Baconscheiben belegen. Die Gewürzgurken in Stifte schneiden und auf dem Fleisch positionieren. Roulade zusammenrollen und mit Zahnstochern fixieren. In einer Pfanne Öl heiß werden lassen und die Rouladen scharf anbraten. Sie aus der Pfanne nehmen und das grob gewürfelte Suppengrün im Bratsatz gut anbraten. Nach Geschmack Tomatenmark hinzufügen. Ich habe Paprikamark genommen, finde ich persönlich schmackhafter. Und weiter andünsten. Die Rouladen wieder in die Pfanne nehmen. Mit Wasser und Wein ablöschen, so dass die Rouladen zu 3/4 bedeckt sind. Hitze runterschalten, Deckel druff und so 2 Stunden vor sich hinköcheln lassen.
Dann die Rouladen aus der Pfanne nehmen, den Restinhalt der Pfanne mit einem Pürierstab pürieren und dabei die Sahne hinzufügen. Die Sämigkeit könnt Ihr selbst bestimmen. Wir mögen die Sauce etwas dickflüssiger, weil wir nunmal Saucenfreaks sind :)
Zuletzt noch abschmecken und über die Rouladen geben. Wir hatten Kartoffelklöße dazu.


So, jetzt fall ich müde um, nicht dass es anstrengend gewesen wäre, aber da war noch die 3/4 Flasche Wein, die da offen rumstand ..tststs..sowas wird ja nur schlecht wenn man es stehen lässt. 

In diesem Sinne!

Yeahh - I ruled the Roulade!!!

Eure Sibel

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen