Sonntag, 23. Februar 2014

Kreisch vor Glück!!

Nein, ich habe mir nichts bei Zalando bestellt sondern nur von amazon, aber dafür den Postboten genauso angekreischt am nächsten Tag, als ich meinen Bräter von Staub in meinen Armen hielt.^^ Ein kleiner Traum wurde wahr.

Ich musste das gute Ding erstmal beiseite stellen und verreiste nach Berlin. Wir feierten, tranken, aßen und ich kam zurück aus Berlin. Als ich noch beim Ausziehen meiner Schuhe war fiel mein Blick auf den Bräter auf dem Sideboard und ich so: "ohh, ein Bräter!" *kreisch* 5 Sekunden Stille und ich so: "was macht denn ein Bräter hier auf meinem Sideboard?"..weitere 5 Sekunden Stille und ich so: "ohhhhh, das ist ja meiner!!!" *kreisch*

Während des Berlin Aufenthaltes war mir doch tatsächlich komplett entfallen, dass ich einen Bräter besitze, weil ich es kurz vor unserer Abreise erhielt und gar keine Zeit hatte mich näher damit zu beschäftigten. *lach* Ich habe so ein bisschen was von Dori aus Findet Nemo..."leicht" vergesslich würde ich mal sagen, wer den Film kennt, wird schon wissen was ich meine.^^ Aber hey, so konnte ich mich wenigstens mehrmals über den Bräter freuen. Und wer sich jetzt an dieser Stelle denkt "mein Gott, krieg Dich wieder ein Mädel, es ist nur ein Bräter!"...weil er meine Freude schon etwas übertrieben findet - um nicht das Wort peinlich zu benützen, der hat mich noch nie gesehen, wenn ich eine in Vergessenheit geratene Chipstüte im Schrank wiederentdecke!!! :)))

Warum ich Euch das alles erzähle, nun heute wurde der Bräter endlich mal eingeweiht und zwar gleich mal mit einem Fränkischen Sauerbraten, der seit Tagen in der Beize liegt. 




Ich liebe Sauerbraten und ich glaube es war das erste deutsche Gericht, welches ich in meinem Leben gegessen habe. Da ich ja in einem türkischen Haushalt groß wurde, musste ich erst eine Busreise in ein bekanntes Versandhaus a la Kaffeefahrt mit 12 Jahren antreten (zu meiner Verteidigung solchen Fahrten beigewohnt zu haben kann ich nur sagen, dass ich damals jung und fremdbestimmt war^^), um diese Köstlichkeit mal kennenzulernen. Seitdem bin ich ein großer Fan der Deutschen Küche - insbesondere der fränkischen Küche - und liebe Braten in allen Variationen mit Kloß und Soß'!!!

Ja, und heute war nun Premiere! Und ich will nicht übertreiben, ich hätte nicht gedacht, dass der mir so gut gelingt, dass es eins zu eins wie im Restaurant schmeckte! Wow!!! 

Wer fränkischen Sauerbraten mag, sollte unbedingt mal dieses Rezept probieren..sooo lecker!

Ihr braucht für 2 Personen: 

1kg Bug/Nuss vom Rind oder falsches Filet vom Jungbullen

Für die Marinade:
500ml Rotweinessig
2 Zwiebeln
1 Päckchen Suppengrün (Karotte, Sellerie, Lauch, Petersilienwurzel)
8 Wacholderbeeren
5 Körner Piment
2 Lorbeerblätter
10 Körner Pfefferkörner, weiß
4 Gewürznelken
1EL Salz
1EL Pfeffer
1EL Zucker

Außerdem:
2 EL Butterschmalz
2 EL Tomatenmark
1 Päckchen Soßenkuchen
n.B. saure Sahne 

Und so geht's:

Das Gemüse grob schneiden, in ein großes Behältnis geben. Alle Gewürze für die Marinade hinzufügen und das ganze mit dem Rotweinessig und 750ml Wasser aufgießen. Das Fleisch darin 3-4 Tage beizen. Dabei sollte das Fleisch bedeckt sein, falls die Flüssigkeit nicht ausreicht, Wasser nachgießen. Täglich das Fleisch einmal in der Marinade wenden.

Am Tag der Zubereitung, nehmt Ihr das Fleisch aus dem Sud und tupft es gut ab. Es sollte nun eine halbe Stunde bei Raumtemperatur ruhen. Das Fleisch sollte nämlich nicht kalt angebraten werden.
In der Zwischenzeit siebt Ihr die Marinade durch ein Sieb und entfernt die Lorbeerblätter. In einem Bräter erhitzt Ihr nun Butterschmalz, würzt das Fleisch mit Pfeffer und bratet es von allen Seiten scharf an, so dass es richtig gut Farbe bekommt. Ihr nehmt das Fleisch beiseite und gebt in den Bräter nun das Gemüse zusammen mit den Gewürzen, welches nun abgetropft ist und bräunt es schön an. Dabei gebt Ihr auch das Tomatenmark dazu. Je brauner das Gemüse wird, desto kräftiger wird die Farbe der Soße später.




Nun löscht Ihr das Ganze mit der Hälfte der Marinade ab und lässt es einmal aufkochen. Legt das Fleisch wieder hinein, schließt den Deckel und lasst es 2 Std. bei 200°C Ober-/Unterhitze im Ofen schmoren. Dabei das Fleisch immer wieder mal wenden und vom Sud nachgießen, falls nötig. 
Nach 1 Stunde den Soßenkuchen nach Packungsanleitung aufquellen lassen und in den Sud unterrühren. 
Nach beendeter Garzeit den Braten in dünne Scheiben schneiden und beiseite legen. 




Den Sud durch einen Sieb geben, abschmecken und eventuell mit Sauerrahm verfeinern. Kleiner Tipp am Rande: Falls Euch die Soße zu sauer ist, nimmt etwas mehr Salz, das hebt die Säure auf. Wer es etwas süßer haben möchte, gibt noch etwas Zucker in die Soße. Die Fleischscheiben wieder in die Soße legen und bis zum Service warmhalten.

Das mag alles zunächst unglaublich kompliziert klingen, am Ende ist es aber eigentlich eine ganz simple Gelegenheit und sieht angerichtet aus wie ganz großes Kino. Das einzige Manko ist eigentlich nur die Tatsache, dass man dieses Gericht nicht spontan zubereiten kann. 

Ich fand das Rezept recht authentisch und bin begeistert, dass es selbst für Grünschnabel wie mich absolut gelingsicher war. Aber vielleicht liegt's ja auch an meinem tollen Bräter *schwärm*

Viel Spaß beim Ausprobieren!


Liebste Grüße,
Eure Sibel





Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen