Mittwoch, 19. März 2014

great, greater, Greta! Oder wie eine BBQ-Sauce gelingt!


Dieser Blogeintrag ist ein happy Blogeintrag in zweierlei Hinsicht. Könnt Ihr Euch noch an meinen Hilferuf bezüglich eines Barbecue-Saucen-Rezeptes erinnern? Damals hatte ich Pellkartoffeln mit Barbecue-Mett zubereitet und mich geärgert, dass ich  nach wie vor kein funktionierendes Rezept für eine selbstgemachte Barbecue-Sauce hatte und deshalb es fertig kaufen musste.

Happy-Ereignis Nr. 1: Jemand liest tatsächlich meinen Blog und klickt nicht gleich weg. Nein, dieser Jemand hält sogar den Beitrag bis zum Ende durch. Denn mein Hilferuf war erst im letzten Drittel zu lesen. Yeeeeeeeey! *Konfetti-schmeiss*

Happy-Ereignis Nr. 2: Dieser Jemand hat sogar ein BBQ-Saucen-Rezept parat und macht sich die Mühe mir diese zu posten. Merke: man hat Mitleid mit mir! Wenigstens das habe ich mit meinem Blog bewirkt. Hurrraaay! *zweite-Runde-Konfetti-schmeiss*

Und dieser Jemand ist die liebe Greta von Planet Greta. Und sie hatte nicht nur irgendein BBQ-Saucen-Rezept parat - oh nein, sie hatte DAS Barbecue-Saucen-Rezept parat. Denn nach vielzähligen, missglückten Versuchen, war dies tatsächlich ein Rezept, welches mich nicht nur überzeugt, sondern hellauf begeistert hat. Entgegen all meiner Erwartungen, muss ich gestehen. Naja, nach gefühlten 5000 probierten aber gescheiterten Rezepten schwindet auch irgendwann die Hoffnung :)

Und dieses Rezept teile ich nun nicht nur aus Dankbarkeit sondern auch aus purer Überzeugung, weil man es einfach der Nachwelt nicht vorenthalten darf. Gut, jetzt dürfte die berechtigte Frage aufkommen, wieso ich mir die Mühe überhaupt mache, wenn doch das Rezept eh von meiner einzigen Leserin selbst stammt und die obendrein wahrscheinlich sich aus versehen verklickt hat und nicht absichtlich hier landete...aber hey...wartet nur ab 2087 wird mein Jahr! Da wird mein Blog die Charts stürmen und ich werde Blogger des Jahrhunderts und meine Visage wird unendliche Magazine schmücken und dann werdet Ihr auf diesen Eintrag blicken und Ehrfurcht spüren, wie ich damals schon so weise sein konnte. Und alle Kochsendungen werden sich in den Allerwertesten beißen, weil ich schon längst das Zeitliche gesegnet haben werde und keiner die Chance hatte mit mir ein Interview zu führen oder gar mich als Gastkoch in seiner Sendung ausstrahlte. Und nein, ich nehme keine Drogen!!! Ich habe lediglich von einer köstlichen Barbecue-Sauce gekostet!




Und hier die Zutaten dazu:


1 kleine Zwiebel
2-3 Knoblauchzehen
1 EL brauner Zucker
Olivenöl
Brandy oder auch Whiskey
etwas Mangosaft oder Orangensaft
Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 TL Pimenton/Paprika de la Vera
1 EL Apfelessig
6 EL Tomatenketchup
2 TL Worchestershiresauce
2 TL Sojasauce
etwas Chilisauce



Und so einfach geht die Zubereitung:

Zwiebeln und Knochblauchzehen fein würfeln und in Olivenöl goldbraun andünsten. Anschließend mit braunem Zucker karamellisieren und Paprika de la Vera hinzufügen. Das Ganze mit Brandy oder Whiskey ablöschen. Mangosaft, Tomatenketchup, Worcestersauce sowie Sojasauce der Reihe nach unterrühren und auf kleiner Flamme solange köcheln lassen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Mit Chilisauce, Salz und Pfeffer abschmecken.

Anhand dieser Vorgehensweise habe ich eine süßlich scharfe Barbecue Sauce mit leicht rauchiger Note erhalten. Ideal für alle Grillgerichte. Die Grillsaison kann hiermit eröffnet werden *yeeeeeah*

Liebste Grüße
Eure Sibel

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen